Vorstand | Satzung | Links | Anträge | Impressum | Datenschutz | Login
News-Kategorie


Erfolgreicher Start in die neuen Fussball-Saison
Unsere ZWEITE und unsere ERSTE der Fussballer konnten beide am 1. Spieltag der neuen Saison mit überzeugenden Heimsiegen die Zuschauer zum jubeln verführen. Glückwunsch Euch Allen für den gelungenen Auftakt...

Am Samstag startete DIE ZWEITE mit einem 4:1 Sieg gegen Gellershausen II und am Sonntag brachte DIE ERESTE mit einem 7:1 Kantersieg gegen den SC Oberlind den gelungenen Start zu Ende. Für DIE ERSTE war es ein besonderes Ereignis, da sie in der neuen Saison in die Kreisoberliga aufgestiegen ist.

Wie Ihr ja alle wisst, ist unsere SG Mendhild eine Spielgemeinschaft der SV Mendhausen und des TSV Römhild. Und wenn wir schon auf dem Fussballplatze ein Team sind, warum dann nicht auch im WWW. So könnt ihr ab heute alle Infos über die SG Mendhild im Netz unter der Adresse

www.sg-mendhild.soccer

abrufen. Zur Zeit sind alle wichtigen Infos nur für DIE ERSTE einsehbar, aber in Kürze sind auch alle Infos über DIE ZWEITE eingestellt. In naher Zukunft sollen auch Spielberichte, Neuigkeiten und Statistiken hinzukommen.
 
Größter bisheriger Erfolg des Vereins beim Rennsteiglauf
Drei Brüder unter den ersten 30 des RennsteiglaufMarathons – das gab’s wohl noch nie! Die Schumanns aus Gleichamberg haben das nun am Samstag vollbracht
Rennsteiglauf-Marathon 2017 Top-Trio in Familie: Roberto (rechts), Martin (mittig) und Peter (links) Schumann im Schmiedefelder Ziel Foto: scw

Römhild/Gleichamberg – Sieger waren sie alle beim 45. GutsMuths-Rennsteiglauf, auch wenn sie nach anstrengender Hatz im schönsten Ziels der Welt, in Schmiedefeld, nicht ganz oben auf dem Siegerpodest standen. Das galt auch für die Schumann-Brüder Peter, Martin und Roberto aus Gleichamberg. Obwohl dieses Trio in der Szene wegen seiner Erfolge sowohl bei kleinen als auch größeren Laufveranstaltungen längst gut bekannt ist, gingen die Schumann-Brüder im Rahmen des 45. GutsMuths-Rennsteiglaufes erstmals gemeinsam beim Marathon über 42,2 km an den Start. Und sie schlugen dabei ein neues Kapitel gelebter Rennsteiglauf-Geschichte auf. Zumindest ist nicht bekannt, dass sich in der 45-jährigen Historie des Laufes auf dem Kammweg des Thüringer Waldes jemals drei Brüder unter den Top-30 platzierten.

Peter, mit 32 Jahren der Jüngste, erkämpfte in 2:54:55 Stunden den zwölften Platz und belegte damit in der Altersklasse M 30 den sechsten Rang. Er konnte seinen Augen gar nicht trauen, als er bei 2:54:55 die Zielmatte betrat. „Ich war heute rund 13 Minuten schneller als im Vorjahr und habe damit zum ersten Mal die Drei-Stunden-Marke geknackt.“ Und wenn Peter Schumann auf 2015 zurückblickt, als er in 3:23:37 h auf Platz 19 durchs Ziel lief, dann wirkt alles noch wie ein Traum. Martin, mit 36 Jahren der älteste, der für LAZ Ludwigsburg startet, erreichte das Ziel in Schmiedefeld nach 3:03:52 h. „Nach sechs Starts auf der Halbmarathonstrecke war das heute mein zweiter Marathon auf dem Rennsteig“, erzählte er. „Anfangs habe ich mich an Peter orientiert, doch der war heute einfach nicht zu schlagen. Trotzdem freue ich mich über die neue Bestzeit.“

Und auch Roberto, der für die DHfK Leipzig startet und mit 33 Jahren der Mittlere ist, konnte seine Vorjahrsbestzeit von 3:15:13 h auf 3:04:15 steigern. „Von Jahr zu Jahr bin ich schneller unterwegs“, freute er sich. „2014, da startete ich noch für den TSV 08 Gleichamberg, warich 37., nach 3:37:05 Stunden.“

Eigentlich kennen die „SchumannBrothers“ den Rennsteig von Neuhaus bis Schmiedefeld sehr genau, doch gemeinsam dort unterwegs waren sie erst jetzt beim 45. Rennsteiglauf. Eine kleine Generalprobe lieferte das Brüder-Trio bereits im letzten Jahr beim RennsteigHerbstlauf von Neuhaus nach Masserberg ab. Und mit TopTen-Plätzen gaben sie dabei klar zu verstehen, dass das Trio auch für den GutsMuths-Rennsteiglauf gut gerüstet ist.

Aber auch Bärbel Kramer (TSV 1860 Römhild) zog es auf den Rennsteig. Die Pädagogin, die in der Laufserie des Werra-Rennsteig-Cups schon manch Sieg erkämpfte, bewältigte als 125. die Halbmarathon-Distanz in 1:50:28 h. Eine leidenschaftliche Ausdauerläuferin ist auch Doris Ansorg (TSV 1860 Römhild). Nach drei Starts in Folge auf der Halbmarathonstrecke entschied sie sich anlässlich der 45. Auflage für den Marathon – und das mit Erfolg: In 4:10:05 h lief sie auf Platz drei in der W 55
 
Zahlreiche Teilnehmer beim Straufhainlauf
Streufdorf – Nach dem 26. Veilsdorfer Waldlauf lud am Samstag auch der LSV Streufdorf 1990 wieder zur flotten Hatz rund um den Straufhain ein. Knapp 130 Läuferinnen und Läufer aus rund 20 Vereinen gingen beim 13. Straufhainlauf an den Start im Kampf um die begehrten Punkte zum Werra-Rennsteigcup, der in diesem Jahr sein 20. Jubiläum feiert.
Straufenhain-Lauf 2017 Mit von der Partie beim Straufhainlauf auch wieder Schüler der Alterklassen 10 und 11 Text & Foto Theo Schwabe
Mittlerweile hat sich der Reiz der abwechslungsreichen Laufstrecke rund um den Hausberg der Streufdorfer, dem Straufhain, sogar bis weit ins Frankenland herumgesprochen. „Ich bin von dem Landschaftslauf begeistert“, freute sich beispielsweise Felix Mayerhöfer aus Kronach, der seinen Premiere-Start gleich mit einem Sieg über 12,7 Kilometer in 46:16 Minuten untermauerte und damit Peter Schumann (Rennsteigläufer aus Gompertshausen) sowie Olaf Dömming (SV Werra 07 Hildburghausen) auf die Plätze verwies. Schnellste Frau auf dem langen Kanten war Heike Habermaas (Bad Rodach). Besonders starke Teilnehmerfelder schickten der SV 03 Eisfeld, der SV EK Veilsdorf, der TSV 1860 Römhild und der TSV Bad Rodach an den Start.
 
MIKE-MOBIL baut auf die Volleyball-Damen


Nach einer Beteiligung beim Trikotsponsoring im vergangenem Jahr, ließ sich der Unternehmer Mike Matkey nicht lange bitten und sponserte den Römhilder Volleyballdamen auch noch Sweatshirts zum Einspielen. Am vergangenen Samstag wurden die Textilien überreicht, die Damen dankten es gleich mit einem Sieg im Punktspiel gegen Steinach. Vielen Dank an Mike mit seiner Fa. MIKE-MOBIL.
 
Hibu - Nummer 1 in Thüringen
23 Leichtathleten aus dem Landkreis Hildburghausen platzierten sich mit ihren im Jahr 2016 erzielten Leistungen in den Top-Ten des Thüringer Leichtathletikverbandes
Erfolgreich: Lara Gebel vom LV Schleusingen beim Weitsprung Text & Foto Theo Schwabe

Die Nachwuchsathleten des Schleusinger LV 90, des SV Edelweiß Crock, des SV EK Veilsdorf sowie des TSV 1860 Römhild können auf eine erfolgreiche Freiluftsaison 2016 zurückschauen. Im Ergebnis platzierten sich insgesamt 23 Athletinnen und Athleten in den Altersklassen U14 bis U20 in den unterschiedlichsten Disziplinen unter die Top-Ten. Sechs von Ihnen schafften sogar den Sprung auf Platz eins. Allen voran steht Anna Stedtler (TSV 1860 Römhild), die beim Ballweitwurf mit 52 Metern die beste Weite in der Altersklasse W13 vermessen ließ. Mittelstrecklerin Valerie Stefanski (Schleusinger LV 90) bestimmte über 800 Meter in 2:26,88 Minuten das Niveau und setzte sich mit dieser Zeit an die Spitze der Altersklasse W14. Wenn für Armin Unger (SV Edelweiß Crock) bei den Deutschen U16-Meisterschaften in Bremen nicht alles nach Wunsch lief, reichten seine beim Meeting in Dessau-Roßlau erzielten 38,04 Sekunden über 300 Meter zum 1. Platz in der TLV-Bestenliste. Zum Saisonende setzte der 15-jährige Hirschendorfer beim Sportfest des TSV Bad Salzungen über 800 Meter in 2:06,89 Minuten eine weiteres Achtungszeichen und rangiert damit auf Platz zwei in der Bestenliste.

Zum großen Wurf holte Nils Witzel (SV Edelweiß Crock) bei den Landesmeisterschaften in den Blockwettkämpfen aus und warf den 200 Gramm schweren Schlagball auf die Bestweite von 63 Meter. Damit rangiert der Schützling von Trainer Gunter Lösch auf Platz eins in der TLV-Bestenliste der AK 15. Obwohl Selina Dannenbergs (SV Edelweiß Crock) Schokoladendisziplin der Speerwurf ist, sicherte sich die 15-Jährige in Gera den Landesmeistertitel im Blockwettkampf Lauf mit 2120 Punkten. Den Speer schleuderte Dannenberg auf 38,97 m und rangiert damit auf Platz vier in der Bestenliste. Die 40 Meter beim Ballweitwurf reichten zum Bronzerang in der Bestenliste.

Für die Top-Leistungen auf landesund nationaler Ebene der Saison sorgten Mittelstrecklerinnen Lara Gebel und Emilia Stefanski (beide Schleusinger LV). Im Team der vier Mal 400m-Staffel der LG Ohra Energie mit Lisa Frenzel und Laura Kaufmann aus Gotha liefen sie bei den Deutschen Meisterschaften in Kassel als vierte ausgezeichnete 3:53,82 Minuten. Diese Leistung ist gleichbedeutend mit Platz fünf in der DLVBestenliste der U20. Die Leistungen von Lara Gebel und Emilia Stefanski verdeutlichen, dass beim Schleusinger LV eine sehr gute Nachwuchsarbeit geleistet wird. Mit Top-Zeiten wartete Gebel zudem über die Viertelmeile auf. Mit ihren 58,36 Sekunden katapultierte sich die Erlauerin hinter Laura Kaufmann (Gotha) auf Platz zwei in der TLV- und auf Rang 27 in der DLV-Bestenliste. Ihre beim Sparkassen-Meeting in Regensburg erzielten 2:14,55 Minuten über 800 Meter waren sogar die zwölftbeste Zeit der U18 in Deutschland.

Während Gebel und Stefanski noch im heimatlichen Verein trainieren, wechselte Leopold Stefanski ans Pierre de Coubertin-Sportgymnasium Erfurt und startet für den Erfurter LAC. Seinen größten Erfolg fuhr der 18-Jährige bei den Deutschen Meisterschaften im Team des LAC Erfurt mit dem Gewinn der Bronzemedaille über vier Mal 400 Meter in 3:17,27 Minuten ein. Seine gewachsenen Mittelstreckenqualitäten stellte Stefanski beim Meeting in Osterode unter Beweis und wartete über 800 Meter in 1:55,81 Minuten mit einer neuen beachtenswerten Bestleistung auf. Damit rangiert Stefanski in der TLV-Bestenliste hinter Robert Blumentritt (LAC Erfurt) auf Platz zwei und im DLV-Ranking auf Platz 25. Aber auch im Sprint-Sprungbereich bestimmten Athleten aus dem Landkreis das Niveau auf Landesebene mit. Im Weitsprung der U18 landete Jennifer Eck (SV EK Veilsdorf) bei den Landesmeisterschaften in Gotha mit 5,36 Metern auf dem zweiten Platz und damit auch im Ranking. Maximilian Donner (SV EK Veilsdorf) suchte seine Chancen im 400-m-Hürdensprint und erkämpfte bei den Landesmeisterschaften in 59,26 Sekunden den dritten Platz. Gleich mehrfach unter die Top-Ten platzierte sich Karolin Leipold (Schleusinger LV 90). Ihre besten Leistungen rief die 13-Jährige als Allrounderin im Mehrkampf Block-Lauf mit 2265 Punkten ab und rangiert damit auf Platz zwei. Ihr Wurftalent stellte Felizitas Hopf (Edelweiß Crock) beim Ballweitwurf mit 47,50 Meter unter Beweis und platzierte sich damit auf Rang zwei in der TLVBestenliste der W14.
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 4 von 29